Jump to content

1,500 Tsunami Dna Samples Spoiled


mffun
 Share

Recommended Posts

perhaps someone can translate that, I can this today no more!!

1,500 Tsunami DNA samples spoiled

sorry, from Germany:

1.500 DNA-Proben von Tsunami-Opfern in Thailand sind laut ORF Radio bei der Analyse in einem chinesischen Labor verdorben worden. Das könnte für Verzögerungen bei der Identifizierung der Toten sorgen, diese aber nicht unmöglich machen.

Die DNA-Probe sei nur eine von drei Schienen, auf denen die Identifizierung der Tsunami-Opfer laufen, hieß es seitens des Bundeskriminalamts in Wien und dem gerichtsmedizinischen Instituts Innsbruck. Die anderen beiden seien die Gebisse - etwa 90 Prozent der Toten werden laut dem BK-Sprecher dadurch identifiziert - und die Fingerabdrücke. Der Gerichtsmediziner betonte, dass man in Thailand für die DNA- Analyse ohnehin auf Proben von Knochen- und Zahngewebe angewiesen sei. In Sri Lanka sei man vor der idealen Situation gestanden, dass die Leichen sehr "frisch" waren und daher Proben von anderen Gewebeteilen entnommen werden konnten. Die Leichen seien in Thailand unter optimalen Bedingungen gelagert. Bei Bedarf könnten jederzeit wieder Proben entnommen werden.

APA 14:42 7.03.2005

Link to post
Share on other sites

OK, google Translation,: its not real!!! (does not bring anything!)

1,500 DNA samples of Tsunami victims in Thailand were spoiled according to ORF radio with the analysis in a Chinese laboratory.......

Edited by mffun
Link to post
Share on other sites

perhaps someone can translate that, I can this today no more!!

1,500 Tsunami DNA samples spoiled

sorry, from Germany:

1.500 DNA-Proben von Tsunami-Opfern in Thailand sind laut ORF Radio bei der

Analyse in einem chinesischen Labor verdorben worden. Das könnte für Verzögerungen bei der Identifizierung der Toten sorgen, diese aber nicht unmöglich machen.

Die DNA-Probe sei nur eine von drei Schienen, auf denen die Identifizierung der Tsunami-Opfer laufen, hieß es seitens des Bundeskriminalamts in Wien und dem gerichtsmedizinischen Instituts Innsbruck. Die anderen beiden seien die Gebisse - etwa 90 Prozent der Toten werden laut dem BK-Sprecher dadurch identifiziert - und die Fingerabdrücke. Der Gerichtsmediziner betonte, dass man in Thailand für die DNA- Analyse ohnehin auf Proben von Knochen- und Zahngewebe angewiesen sei. In Sri Lanka sei man vor der idealen Situation gestanden, dass die Leichen sehr "frisch" waren und daher Proben von anderen Gewebeteilen entnommen werden konnten. Die Leichen seien in Thailand unter optimalen Bedingungen gelagert. Bei Bedarf könnten jederzeit wieder Proben entnommen werden.

APA 14:42 7.03.2005

1500 DNA samples of Tsunami victims in Thailand are contaminated (destroyed) in a lab in China during the analysis according to ORF(Oesterreichische Rund Funk)radio.

It can lead to delays in the identification of the victims, but will not make it impossible.

DNA testing is one of the three tracks followed in identifying the victims as explained by BKA in Vienna and GMI in innsbruck.

The 2 other tracks are dental records (90 % of the dead are identified this way) and finger prints. In Thailand samples from bone and dental material were used.

In Sri Lanka where the bodies were relatively fresch samples from other parts of the body were taken. The bodies in Thaialnd are stocked in optimum circumstances,so when needed, new samples can be taken at any time.

Link to post
Share on other sites

thanks you, looks now better

perhaps someone can translate that, I can this today no more!!

1,500 Tsunami DNA samples spoiled

sorry, from Germany:

1.500 DNA-Proben von Tsunami-Opfern in Thailand sind laut ORF Radio bei der

Analyse in einem chinesischen Labor verdorben worden. Das könnte für Verzögerungen bei der Identifizierung der Toten sorgen, diese aber nicht unmöglich machen.

Die DNA-Probe sei nur eine von drei Schienen, auf denen die Identifizierung der Tsunami-Opfer laufen, hieß es seitens des Bundeskriminalamts in Wien und dem gerichtsmedizinischen Instituts Innsbruck. Die anderen beiden seien die Gebisse - etwa 90 Prozent der Toten werden laut dem BK-Sprecher dadurch identifiziert - und die Fingerabdrücke. Der Gerichtsmediziner betonte, dass man in Thailand für die DNA- Analyse ohnehin auf Proben von Knochen- und Zahngewebe angewiesen sei. In Sri Lanka sei man vor der idealen Situation gestanden, dass die Leichen sehr "frisch" waren und daher Proben von anderen Gewebeteilen entnommen werden konnten. Die Leichen seien in Thailand unter optimalen Bedingungen gelagert. Bei Bedarf könnten jederzeit wieder Proben entnommen werden.

APA 14:42 7.03.2005

1500 DNA samples of Tsunami victims in Thailand are contaminated (destroyed) in a lab in China during the analysis according to ORF(Oesterreichische Rund Funk)radio.

It can lead to delays in the identification of the victims, but will not make it impossible.

DNA testing is one of the three tracks followed in identifying the victims as explained by BKA in Vienna and GMI in innsbruck.

The 2 other tracks are dental records (90 % of the dead are identified this way) and finger prints. In Thailand samples from bone and dental material were used.

In Sri Lanka where the bodies were relatively fresch samples from other parts of the body were taken. The bodies in Thaialnd are stocked in optimum circumstances,so when needed, new samples can be taken at any time.

thanks you, looks now better :o

SORRY, - I have forget:

http://www.nachrichten.at/apanews/apac/339738

Edited by mffun
Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...